Main Content

1) Muss ich mich bei der Apothekerkammer anmelden?

Ja. Als Apotheker sind Sie Pflichtmitglied in der Apothekerkammer. Jedes Kammermitglied muss sich gemäß § 2 Absatz 1 HmbKGH bei der Apothekerkammer Hamburg anmelden und die Berechtigung zur Ausübung des Berufs und zum Führen der Berufsbezeichnung nachweisen. Das Anmeldeformular finden Sie hier.

(2) Muss ich mich auch dann anmelden, wenn ich (noch) nicht als Apotheker mit Berufserlaubnis tätig bin?

Ja. Von dem Tag an, ab dem Ihre Berufserlaubnis gilt, sind Sie meldepflichtig und müssen sich innerhalb von 4 Wochen bei der Apothekerkammer anmelden. 

(3) Muss ich Beitrag zahlen und wenn ja wie viel?

Grundsätzlich, ja.

(4) Gibt es die Möglichkeit eines Beitragserlasses?

Ja – evtl. wegen geringen Einkommens oder als Aufstocker bei Arbeitslosengeld II. Bitte stellen Sie hierzu einen schriftlichen Antrag mit den entsprechenden Einkommensnachweisen zur Begründung. 

(5) Darf ich Mitglied im Versorgungswerk werden? Wenn ja – wie melde ich mich dort an?

Bitte wenden Sie sich zur Beratung direkt an das gemeinsame Versorgungswerk der Apothekerversorgung Niedersachsen http://www.apvn.de/.

(6) Wie werde ich als Apotheker mit Berufserlaubnis in einer Apotheke vergütet?

Apotheker mit befristeter Berufserlaubnis sind Apotheker, keine Pharmazeuten im Praktikum. Eine Einstellung als Pharmazeut im Praktikum mit entsprechender Vergütung ist nicht zulässig. Der gesetzliche Mindestlohn ist zu beachten. Beantragung einer Eingliederungsförderung der Agentur für Arbeit ist vor Antritt der Stelle möglich, wenn ein angemessenes Gehalt gezahlt wird. Weitere Informationen finden Sie hier:
https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/foerderung-arbeitsaufnahme.

(7) Gibt es eine Empfehlung, wann nach Erhalt der befristeten Berufserlaubnis ich die Approbation beantragen sollte?

Wir empfehlen, mindestens ein Jahr als Apotheker mit befristeter Berufserlaubnis in einer Apotheke Berufserfahrung zu sammeln und erst dann die Approbation zu beantragen, wenn Sie sich (ggf. nach Rücksprache mit der Apothekenleitung) praxis- und prüfungsfit fühlen.

(8) Muss ich auch dann die Kenntnisprüfung machen, wenn ich viel Berufserfahrung im Ausland und (im Zuge der Tätigkeit mit Berufserlaubnis) in Deutschland habe?

In aller Regel ja (99 % der Antragsteller aus Drittstaaten; Kenntnisprüfung besteht aus Pharmazeutischer Praxis und speziellen Rechtsgebieten für Apotheker). Zur individuellen Beratung wenden Sie sich bitte an das Landesprüfungsamt für Heilberufe der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz https://www.hamburg.de/bgv/pharmazie/.

(9) Wie kann ich mich auf die für den Erhalt der Approbation erforderliche Kenntnisprüfung und den Fachsprachentest vorbereiten? Gibt es spezielle Fortbildungen der Apothekerkammer?

Sammeln Sie Berufserfahrung in der Apotheke. Als Kammermitglied können Sie alle Fortbildungsveranstaltungen der Apothekerkammer Hamburg besuchen, weitere Informationen hierzu finden Sie hier in unserem Fortbildungskalender.

Zudem können Sie den Praktikumsbegleitenden Unterricht besuchen, sofern Plätze frei sind.

(10) Muss das Praktikum mit 40 Stunden pro Woche absolviert werden?

Nein, da es sich um ein freiwilliges Praktikum handelt kann es auch in Teilzeit durchgeführt werden.