Main Content

Um zu präsentieren, dass Ihr Unternehmen aktiv ausgebildet und somit auch den Ausbildungsstandort Hamburg stärkt, stellt die Handelskammer Hamburg Ihnen ein Ausbildungszertifikat zur Verfügung. Dieses lässt sich kostenlos auf der Homepage der Handelskammer bestellen.

 

 

Durch regelmäßige Presseartikel, engere Kontakte zum Arbeitsamt und eine Reihe von öffentlichkeitswirksamen Aktionen sollen langfristig mehr Jugendliche für diesen Beruf interessiert werden. Die Kammer ist bei berufskundlichen Ausstellungen und regionalen Berufsorientierungsbörsen präsent. Sie stellt entsprechendes Informationsmaterial für berufskundliche Referate zur Verfügung und schaltet Anzeigen in Schülerzeitungen.

Die Werbemaßnahmen haben erfahrungsgemäß immer dann Erfolg, wenn die Auszubildenden tatsächlich positive Erfahrungen in ihrer Ausbildungsapotheke sammeln und es den Ausbildern gelingt, sie für ihren Beruf zu begeistern.

 

 

Als zuständige Stelle für die betriebliche Seite der dualen PKA-Ausbildung genehmigt die Kammer Ausbildungsverträge, führt die Abschlussprüfungen durch und ist Ansprechpartner für alle Fragen von Ausbildern und Berufsnachwuchs. Grundsätzliche Probleme werden vom Berufsbildungsausschuss erörtert.

 

 

Eine Teilzeitberufsausbildung richtet sich an junge Frauen und Männer, die Ausbildung und Familie unter einen Hut bringen und so ihre Chancen im späteren Berufsleben steigern möchten. Für den Ausbildungsbetrieb bietet sich die Gelegenheit motivierte Fachkräfte auszubilden. Bei der Teilzeitberufsausbildung wird die tägliche bzw. wöchentliche Ausbildungszeit reduziert. Eine Mindestausbildungszeit von 25 stunden wöchentlich sollte dabei nicht unterschritten werden. Die Berufsschulzeiten bleiben von der Teilzeitvereinbarung unberührt und müssen über die volle Zeit genommen werden.

  1. Eine Ausbildung in Teilzeit setzt ein "berechtigtes Interesse" voraus. Ein berechtigtes Interesse liegt beispielsweise vor, wenn der Lehrling ein eigenes Kind oder einen pflegebedürftigen Angehörigen betreut oder selbst schwerbehindert ist und daher die regelmäßige wöchentliche Ausbildungszeit von rd. 40 Stunden nicht bewältigen kann.

  2. Eine weitere Voraussetzung ist, dass beim Lehrling Gründe zur Verkürzung der Ausbildungszeit vorliegen, wie z.B. ein mittlerer oder höherer Schulabschluss oder Lebensalter zu Beginn der Berufsausbildung über 21 Jahre.

  3. Liegen keine Verkürzungsgründe gemäß Punkt 2 vor, kann im Einzelfall eine Verkürzung der täglichen bzw. wöchentlichen Ausbildungszeit bei gleichzeitiger Verlängerung der kalendarischen Ausbildungszeit erfolgen.

Information und Beratung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer finden Sie hier.

 

Auch für die Fortbildung von PKA und Apothekenhelferinnen setzt sich die Apothekerkammer Hamburg ein: Beispiele sind Seminarangebote zu Pflanzenschutzmitteln oder zur Teamarbeit in der Apotheke.